Frist zur Geltendmachung von Urlaubsabgeltungsansprüchen bei nicht erkrankten Arbeitnehmern

Bereits in der Newsletter-Ausgabe Januar 2012 berichteten wir über die geänderte Rechsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hinsichtlich des Verfalls von Urlaubsansprüchen bei langzeiterkrankten Arbeitnehmern.

Das BAG hat im Rahmen einer aktuellen Entscheidung diese Rechtsprechung nunmehr konsequent weiterentwickelt und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass auch bei nicht erkrankten Arbeitnehmern der Anspruch auf Abgeltung nicht genommenen Urlaubs am Jahresende nicht verjährt.

In dem entschiedenen Fall endete das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis zum 31.07.2008, wobei der Arbeitnehmer den ihm zustehenden Resturlaub nicht im Jahr 2008, sondern erst im Januar 2009 und somit nach dem Jahreswechsel geltend machte.

Während dies nach der früheren Rechtsprechung des BAG zu einem Verfall des Abgeltungsanspruchs geführt hätte, vertritt das BAG nunmehr die Auffassung, dass der Arbeitnehmer auch nach dem Jahreswechsel noch berechtigterweise eine Urlaubsabgeltung beanspruchen kann. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass die Urlaubsabgeltung künftig generell nicht mehr der Verfallsfrist des Bundesurlaubsgesetzes (31.12.) unterliegt mit der Folge, dass Arbeitnehmer auch im Folgejahr noch eine Abgeltung verlangen können.

Das BAG hat damit die von ihm selbst entwickelte und über lange Jahre aufrechterhaltene so genannte „Surrogatstheorie“ endgültig aufgegeben, da diese sich nicht mit der höherrangigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes vereinbaren lässt. Die nunmehr vorgenommene Ausweitung auf nicht erkrankte Arbeitnehmer wird durch das BAG damit begründet, dass keine sachlichen Gründe dafür bestehen, warum ein arbeitsfähiger Arbeitnehmer nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinsichtlich der Verfallsfristen für nicht genommenen Urlaub anders behandelt werden müsste als ein erkrankter Arbeitnehmer.

BAG Urteil v. 19.06.2012; Az.: 9 AZR 652/10

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitsgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur Beurteilung der...

, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

, 29. November 2021
Bereits in unserem Kanzlei-Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie unsere Website weiter besuchen können.
Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Personenbezogene Daten können verarbeitet werden (z. B. IP-Adressen), z. B. für personalisierte Anzeigen und Inhalte oder Anzeigen- und Inhaltsmessung. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendig (1) Statistik (0) Marketing (0) Externe Medien (3) Sonstige (0)