Arbeitgeber sind nicht verpflichtet dem Betriebsrat die für eine mehrstündige Betriebsversammlung entstandenen Bewirtungskosten zu erstatten

RA Ritter, 29. November 2021

Wird auf Veranlassung des Betriebsrats eine Betriebsversammlung durchgeführt, die mehrere Stunden dauert, so ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet die Mitarbeiter in dieser Zeit zu verpflegen oder dem Betriebsrat die für eine Verpflegung entstandenen Kosten zu erstatten. So urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg in einer unlängst getroffenen Entscheidung.


In dem konkreten Sachverhalt dauerte die Betriebsversammlung etwa sieben Stunden. Der Betriebsrat vertrat dabei die Auffassung, dass die anwesenden 55 Mitarbeiter des Unternehmens dem umfassenden Bericht des Betriebsrats nicht hätten folgen können, wenn nicht ein Mindestmaß an Getränken und Verpflegung zur Aufrechterhaltung der Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter zur Verfügung gestellt worden wäre. Der Betriebsrat verlangte von dem Arbeitgeber die verauslagten 40 € zurück und stützte dieses Begehren auf den in § 40 Betriebsverfassungsgesetz verankerten Aufwendungsersatzanspruch.


Das LAG lehnte eine Erstattung mit der Begründung ab, dass der Betriebsrat die Konzentrationsfähigkeit auch durch andere organisatorische Maßnahmen hätte gewährleisten können, so z.B. durch regelmäßige Pausen, in denen sich die Mitarbeiter eigenverantwortlich versorgen hätten können. Das Gericht wies zudem darauf hin, dass die Mitarbeiter sich auch während der normalen Arbeitszeit selbst mit Essen und Getränken versorgen müssen, da dies Bestandteil der persönlichen Lebensführung sei. Während einer Betriebsversammlung könne nichts anderes gelten.


LAG Nürnberg, Urteil v. 25.04.2012, 4 TaBV 58/11

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

RA Ritter, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

RA Ritter, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur Beurteilung der...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

RA Ritter, 29. November 2021
Bereits in unserem Kanzlei-Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

RA Ritter, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind technisch zwingend notwendig, während andere uns helfen diese Webseite zu verbessern. Im folgenden können Sie Ihre Präferenz wählen.