Die altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer kann unwirksam sein

RA Ritter, 29. November 2021

Eine arbeitsvertragliche oder tarifvertragliche Regelung (z.B. § 26 Tarifvertrag öffentlicher Dienst - TVöD), wonach der Urlaubsanspruch von Arbeitnehmern mit dem Erreichen bestimmter Altersstufen steigt, kann unwirksam sein, wenn sie geeignet ist, jüngere Arbeitnehmer wegen ihres Lebensalters zu diskriminieren. Eine solche Bestimmung verstößt ggf. gegen § 7 des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), der u.a. eine Benachteiligung von Arbeitnehmern wegen ihres Alters verbietet.



Zu dieser Entscheidung kam das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Rahmen einer Entscheidung, in der ein Arbeitnehmer, der zum Zeitpunkt der Klageerhebung das 40 Lebensjahr noch nicht erreicht hatte, auf die Gewährung von 30 Urlaubstagen klagte, auf die er nach § 26 TVöD jedoch erst mit Erreichen des 40. Lebensjahres Anspruch haben sollte.

Das BAG begründete das Urteil damit, dass das mit der tarifvertraglichen Regelung verfolgte Ziel, nämlich dem gesteigerten Erholungsbedürfnis von älteren Arbeitnehmern durch die Gewährung von mehr Erholungsurlaub gerecht zu werden, eine Schlechterstellung jüngerer Arbeitnehmer nicht rechtfertigen kann, da sich ein gesteigertes Erholungsbedürfnis älterer Arbeitnehmer sachlich nicht begründen lässt.

Da eine nachträgliche Absenkung des den älteren Arbeitnehmern gewährten Urlaubs nicht möglich ist, kann der durch die Urlaubsregelung begründete Verstoß nur beseitigt werden, indem man den Urlaubsanspruch der jüngeren Arbeitnehmer nach oben hin anpasst.

BAG Urteil v. 20.03.2012; Az: 9 AZR 529/10

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

RA Ritter, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

RA Ritter, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur Beurteilung der...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

RA Ritter, 29. November 2021
Bereits in unserem Kanzlei-Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

RA Ritter, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind technisch zwingend notwendig, während andere uns helfen diese Webseite zu verbessern. Im folgenden können Sie Ihre Präferenz wählen.