Neuer Artikel ...Vertraglich vereinbarte Altersgrenze ist bei Pflegehilfskräften zulässig

GmbH alphaBIT, 29. November 2021

Viele Arbeitsverträge und Tarifverträge sehen Klauseln vor, nach denen das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Renteneintrittsalters automatisch endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Gerade bei Tarifbindung wird im Arbeitsvertrag meist nur pauschal auf die Anwendung des Tarifvertrages verwiesen ohne noch einmal gesondert auf die Altersbefristung hinzuweisen oder diese sogar sinngemäß im Arbeitsvertrag zu zitieren.

Problematisch können derartige Verweise jedoch insbesondere bei Verträgen werden, die nach dem 01.01.2001 und somit nach Inkrafttreten des Teilzeit- und Befristungsgesetzes geschlossen wurden, denn nach diesem Gesetz bedürfen Vertragsbefristungen zum einen der Schriftform und zum anderen eines sachlichen Grundes.

 

1. Sachgrund

Der Sachgrund für eine Befristung bis zum Erreichen des Renteneintrittsalters wurde von den Arbeitsgerichten bislang darin gesehen, dass Arbeitgeber im Rahmen der Personalplanung auf eine ausgewogene Altersstruktur angewiesen sind. Zudem stelle das Ausscheiden keine Diskriminierung des Arbeitnehmers aus Altergründen im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) dar, da der Arbeitnehmer durch eine Fortsetzung der Beschäftigung den Arbeitsplatz zu Lasten jüngeren Arbeitnehmern blockiere, obgleich er aufgrund seines Rentenanspruchs sozial ausreichend abgesichert sei. Nach verbreiteter Auffassung bei den Gerichten ist eine Altersgrenzregelung daher zumindest so lange zulässig, wie in dem jeweiligen Beschäftigungszweig Arbeitssuchende und Nachwuchskräfte ohne Arbeitsplatz vorhanden seien. Dies ist nach einer jüngeren Entscheidung des Arbeitsgerichts Hagen aus dem Jahr 2010 zumindest für den Bereich der Pflegehilfskräfte der Fall, da zwar ein Fachkräftemangel herrsche, nicht jedoch ein Hilfskräftemangel. Gerade die Frage der ausreichenden sozialen Absicherung aufgrund der Rentenberechtigung wurde von einzelnen  Instanzgerichten  jedoch  in jüngster Zeit auch sehr kritisch bewertet, so dass künftig mit weiteren Streitigkeiten zu rechnen ist.

2. Schriftform

Die Einhaltung der Schriftform ist zumindest für Arbeitsverträge, die vor dem 01.01.2001 geschlossen wurden entbehrlich. Auch dies hat das Arbeitsgericht Hagen in seinem Urteil bestätigt. Bei später geschlossenen Verträgen kommt es für die Wirksamkeit der Befristung jedoch auf die genaue Formulierung im Arbeitsvertrag an, so dass hier unter Umständen Risiken auf Seiten der Arbeitgeber bestehen.

ArbG Hagen Urteil v. 11.05.2010; Az.: 1 Ca 200/10

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Neuer Artikel ...„Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur...

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Bereits im Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig auch solche...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

GmbH alphaBIT, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind technisch zwingend notwendig, während andere uns helfen diese Webseite zu verbessern. Im folgenden können Sie Ihre Präferenz wählen.