Das Vortäuschen einer Erkrankung kann den Arbeitgeber selbst dann zur außerordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses berechtigen, wenn der Arbeitnehmer aufgrund eines ärztlichen Attestes krank geschrieben ist

RA Ritter, 29. November 2021

Erkrankt ein Arbeitnehmer und wird dessen Arbeitsunfähigkeit im Rahmen eines Attestes durch einen Arzt bestätigt, so kommt dieser Beurteilung grundsätzlich eine hohe Beweiskraft dahingehend zu, dass auch tatsächlich eine Erkrankung vorliegt. Treten jedoch Umstände hinzu, die begründete Zweifel an der Richtigkeit der ärztlichen Begutachtung aufkommen lassen, so kann diese Beweiswirkung entkräftet werden.

Zu diesem Ergebnis kam das Landesarbeitsgericht Hessen in einer Entscheidung, der der folgende Sachverhalt zugrunde lag:

Ein durch einen Arzt krank geschriebener Arbeitnehmer eines Krankenhauses gab seine Krankschreibung bei seinem Arbeitgeber ab und äußerte bei diesem Anlass gegenüber einem Kollegen, dass er „psychisch und physisch zwar fit sei wie noch nie, dies jedoch nicht für den Arbeitgeber. Daher habe er sich erneut krankschreiben lassen.“

Der Arbeitgeber, der von diesem Gespräch Kenntnis erlangte, sprach dem Arbeitnehmer nach vorheriger Anhörung der Mitarbeitervertretung die außerordentliche Kündigung aus.

Das Gericht hielt die außerordentliche Kündigung trotz der langjährigen Betriebszugehörigkeit und der Unterhaltsverpflichtungen des Arbeitnehmers für gerechtfertigt, da durch das wahrheitswidrige Vorspiegeln einer Erkrankung das Vertrauen des Arbeitgebers in die Redlichkeit des Arbeitnehmers nachhaltig zerstört wurde. Insbesondere bedurfte es aus Sicht des Gerichts auch keiner vorherigen Abmahnung, da der Arbeitnehmer die Vertragswidrigkeit seines Verhaltens ohne weiteres selbst erkennen konnte.

LAG Hessen Urteil v. 08.02.2010; Az.: 16 Sa 890/09

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

RA Ritter, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

RA Ritter, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur Beurteilung der...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

RA Ritter, 29. November 2021
Bereits in unserem Kanzlei-Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

RA Ritter, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind technisch zwingend notwendig, während andere uns helfen diese Webseite zu verbessern. Im folgenden können Sie Ihre Präferenz wählen.