Die Angabe des Kündigungstermins ist im Kündigungsschreiben nicht zwingend nötig

RA Ritter, 29. November 2021

Bei Ausspruch einer ordentlichen Kündigung sind regelmäßig gesetzliche, tarifvertraglich oder anderweitig vereinbarte Kündigungsfristen zu beachten. Die meisten Arbeitgeber weisen im Rahmen eines Kündigungsschreibens auch ausdrücklich auf den daraus resultierenden Beendigungszeitpunkt hin.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte jedoch über einen Fall zu entscheiden, in dem das tatsächliche Ende des Arbeitsverhältnisses im Kündigungsschreiben nicht genannt war.


Die gekündigte Arbeitnehmerin war seit etwa 20 Jahren bei dem Arbeitgeber beschäftigt, als dieser beschloss, das Unternehmen vollständig zu schließen. Im Hinblick darauf hörte der Arbeitgeber den bestehenden Betriebsrat zu der geplanten Betriebsstilllegung und der Kündigung sämtlicher Arbeitsverhältnisse an. Die Ereignisse führten jedoch dazu, dass noch vor Betriebsstilllegung ein Insolvenzantrag für das Unternehmen erforderlich wurde. Der bestellte Insolvenzverwalter kündigte nach seiner Bestellung u. A. das mit der späteren Klägerin bestehende Arbeitsverhältnis „zum nächst möglichen Zeitpunkt“, wobei das Kündigungsschreiben einen Hinweis auf die üblichen Kündigungsfristen des § 622 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sowie die Deckelung  auf höchsten 3 Monate gemäß § 113 Insolvenzordnung (InsO) für den Fall enthielt, dass die eigentlich gültige Kündigungsfrist länger als 3 Monate sein sollte. Das BAG urteilte, dass die Formulierung „zum nächst möglichen Zeitpunkt“ in Verbindung mit den ergänzenden Hinweisen ausreichend bestimmt gewesen ist, denn die Mitarbeiterin konnte aufgrund der Angaben den Beendigungszeitpunkt selbst ermitteln – die Nennung des Beendigungszeitpunkts ist danach nicht erforderlich.

Urteil des BAG vom 20.06.2013, Az.: 6 AZR 805/11

Weitere Artikel

Abmahnung wegen Weigerung zur Teilnahme am Einzel-Personalgespräch

RA Ritter, 29. November 2021
Das Bundesarbeitgericht hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem eine Pflegeeinrichtung aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten das 13. Monatsgehalt der Mitarbeiter absenken wollte. Dabei...

Abmahnung wegen Verweigerung der Teilnahme an einem Sprachkurs verstößt nicht gegen das...

RA Ritter, 29. November 2021
Erfordert ein Arbeitplatz bestimmte Sprachkenntnisse von dem Stelleninhaber, über die er aufgrund seiner muttersprachlichen Herkunft nicht oder in nicht ausreichendem Maße verfügt, so kann der...

Bundesarbeitgericht (BAG) bestätigt Grundsatz, dass die dauerhafte Beschäftigung eines...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Ende 2011 hat der Gesetzgeber § 1 Absatz 1 AÜG um eine weitere Beschränkung ergänzt. Danach ist eine Arbeitnehmerüberlassung künftig nur...

Weisungsrechte“ und „tatsächliche Eingliederung“ sind maßgebliche Kriterien zur Beurteilung der...

RA Ritter, 29. November 2021
Mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Dezember 2011 haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich verschärft. Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hat durch eine Reihe...

Verfügt eine gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keine Genehmigung zur...

RA Ritter, 29. November 2021
Bereits in unserem Kanzlei-Newsletter Juli 2011 berichteten wir über die zum 01.12.2011 in Kraft getretende Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Diese sieht u. a. vor, dass künftig...

Gesetzesnovellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

RA Ritter, 29. November 2021
Bei Pflegeeinrichtungen kam es in den vergangenen Jahren verstärkt zur Gründung von eigenen Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaften, die ihre Mitarbeiter in der Folge an Mutter- oder...
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind technisch zwingend notwendig, während andere uns helfen diese Webseite zu verbessern. Im folgenden können Sie Ihre Präferenz wählen.